BUCHPRÄSENTATION | Annika Tetzner Do, 19.3.2015 | Rückblick

BUCHPRÄSENTATION | Annika Tetzner Do, 19.3.2015 | Rückblick

Do, 19. März 2015, 19.00 | BUCHPRÄSENTATION | Annika Tetzner
Die rote Masche

Ein Shoahbuch für Kinder & Erwachsene

Einführung: Elisabeth von Samsonow
Lesung: Patricia Hirschbichler
Musik: Renald Deppe

Trennstreifen hell-6px 650b

ZUM BUCH
In drei Erzählungen, versehen mit Zeichnungen der Autorin, schreibt Annika Tetzner über das Leben im böhmischen Ghetto zur Zeit des Holocausts aus ihrer Sicht als kleines Mädchen. Einem Kind, umgeben von einer Familie, die es zu schützen bemüht ist und ihm eine Illusion von Normalität zu vermitteln sucht.

Annika Tetzner lässt ihre Erfahrungen im Ghetto mit bunten, lebendigen Zeichnungen aus kindlicher Perspektive nacherleben. So elend die Verhältnisse sind, so bitter der Hunger, nie wird auf das Umarmen vergessen. Der besondere Status des kleinen Mädchens wird ohne die geringste Spur von Eitelkeit beschrieben – das Kind wird geliebt und spürt das.

Die Sätze sind kurz, einfach und direkt, und vermitteln die Intensität des kindlichen Gefühls.

»In allen drei Episoden siegt das gute Gefühl, die Kraft der Beziehung, die Solidarität der Gruppe über die absolute Widrigkeit der Umstände, wie einem Naturgesetz der Menschlichkeit folgend.«
— Elisabeth von Samsonow


112 Seiten | Wien 2015 | € 15,-
ISBN 978-3-901190-39-1

cover rotemasche 350b
Trennstreifen hell-6px 650b
Annika Tetzner ist eine in Israel lebende Künstlerin und Autorin. Geboren in Prag fiel sie der Vertreibung der tschechischen Juden zum Opfer und wurde als Kind zusammen mit ihrer Familie im Theresienstädter Ghetto interniert. Annika Tetzner überlebte das Ghetto Theresienstadt und die Konzentrationslager Birkenau und Mauthausen. Sie ist die einzige Überlebende ihrer Familie. abbildung die rote masche 350b