• Beginn: 25.4.2018
  • Ende: 20.1.2019
  • kuratiert von: Brigitte Borchhardt-Birbaumer, Berthold Ecker
  • Eröffnung: 2. Aufzug | Mittwoch 11. Juli 18:30 Uhr

Die 90er Jahre

Zeit des Umbruchs in Europa – der Eiserne Vorhang war gefallen, der Kalte Krieg vorüber. Die Globalisierung schritt rapide voran und rückte Wien näher an das internationale Geschehen. Die Kunst spiegelte diese Situation in exemplarischer Weise wider, Wien avancierte zum Mittelpunkt einer sich nach Osten öffnenden europäischen Kulturszene. Diversität in allen künstlerischen Medien erwies sich als wesentliches Merkmal des Jahrzehnts.

Die Ausstellung „Die 90er Jahre“ zeigt im Wien Museum MUSA in drei aufeinander folgenden Aufzügen mit insgesamt 255 Werken von 245 KünstlerInnen ein Panorama der damaligen Wiener Kunstszene in noch nie dagewesener Breite. Mittels verschiedenster bildnerischer Medien – wie etwa Malerei, Skulptur, Fotografie, Performance- oder Videokunst – werden Fragestellungen zu Politik, Vergangenheitsaufarbeitung, Umwelt, Xenophobie und Gender dabei ebenso verhandelt wie Kitsch und Ironie.

Mit den 90er Jahren umfasst die Reihe der Jahrzehnteausstellungen des MUSA, die einen Querschnitt durch eine der größten Sammlungen zeitgenössischer Kunst Österreichs darstellt, nun schon ein halbes Jahrhundert.


Kuratorinnen | Brigitte Borchhardt-Birbaumer, Berthold Ecker

 

Die 90er Jahre
Eine Ausstellung in drei Aufzügen:

1. Aufzug – Ein Wiener Diwan
25.4. – 1.7.2018, Eröffung: 24.4., 18.30 Uhr

2. Aufzug – Subversive Imaginationen
12.7. – 30.9.2018, Eröffung: 11.7., 18.30 Uhr

3. Aufzug – Mobile Kunst im mobilen Markt
11.10. 2018 – 20.1.2019, Eröffung: 10.10.2018, 18.30 Uhr

Trennstreifen hell 6px 650b

ERÖFFNUNG 2. Aufzug

Mittwoch 11. Juli, 18:30 Uhr

Pressedownloads zur Ausstellung

Trennstreifen hell 6px 650b