• Beginn: 25.4.2018
  • Ende: 20.1.2019
  • kuratiert von: Brigitte Borchhardt-Birbaumer, Berthold Ecker
  • Eröffnung: 3. Aufzug | Mittwoch 10. Oktober 18:30 Uhr

Die 90er Jahre

Zeit des Umbruchs in Europa – der Eiserne Vorhang war gefallen, der Kalte Krieg vorüber. Die Globalisierung schritt rapide voran und rückte Wien näher an das internationale Geschehen. Die Kunst spiegelte diese Situation in exemplarischer Weise wider, Wien avancierte zum Mittelpunkt einer sich nach Osten öffnenden europäischen Kulturszene. Diversität in allen künstlerischen Medien erwies sich als wesentliches Merkmal des Jahrzehnts.

Die Ausstellung „Die 90er Jahre“ zeigt im Wien Museum MUSA in drei aufeinander folgenden Aufzügen mit insgesamt 255 Werken von 245 KünstlerInnen ein Panorama der damaligen Wiener Kunstszene in noch nie dagewesener Breite. Mittels verschiedenster bildnerischer Medien – wie etwa Malerei, Skulptur, Fotografie, Performance- oder Videokunst – werden Fragestellungen zu Politik, Vergangenheitsaufarbeitung, Umwelt, Xenophobie und Gender dabei ebenso verhandelt wie Kitsch und Ironie.

Mit den 90er Jahren umfasst die Reihe der Jahrzehnteausstellungen des MUSA, die einen Querschnitt durch eine der größten Sammlungen zeitgenössischer Kunst Österreichs darstellt, nun schon ein halbes Jahrhundert.


Kuratorinnen | Brigitte Borchhardt-Birbaumer, Berthold Ecker

 

Information und Anmeldung zur Führung:
T: +43 (0)1 505 87 47 85180
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Alle Führungen sind auch individuell über das Vermittlungsservice des Wien Museum buchbar. zur Buchungsanfrage

 

Die 90er Jahre
Eine Ausstellung in drei Aufzügen:

1. Aufzug – Ein Wiener Diwan
25.4. – 1.7.2018, Eröffnung: 24.4., 18.30 Uhr

2. Aufzug – Subversive Imaginationen
12.7. – 30.9.2018, Eröffnung: 11.7., 18.30 Uhr

3. Aufzug – Mobile Kunst im mobilen Markt
11.10. 2018 – 20.1.2019, Eröffnung: 10.10.2018, 18.30 Uhr

 

PRESSESTIMMEN

„Die 1990er-Jahre aus der Sicht der Kunst: Das Wiener MUSA hat seinen aktuellen Überblick zur lokalen Kunstgeschichte als Dreiteiler angelegt. Sehr vielfältig, sehr bunt, sehr entgrenzt!“
Der Standard, Roman Gerold, Printausgabe, 3.5.2018

„Die Neunziger Jahre“: Das MUSA zeigt die Wiener Kunstszene einer spannenden Ära. […] Das neue In-die-Mitte-Rücken Wiens in einem 90er-Jahre-Europa hat dem ersten Akt den Titel „Ein Wiener Diwan“ beschert. Der zweite Teil widmet sich dem Kitsch, der dritte dem Kunstmarkt, der ein turbulentes Jahrzehnt erlebte.“
Wiener Zeitung, Christina Böck, Printausgabe, 25.4.2018

„Reise in die Zeit, als der DJ ins Museum kam […] Die Schau „Die 90er Jahre“ nähert sich nun in Etappen den Nineties: Bis Jänner werden in drei Aufzügen insgesamt 255 Arbeiten von 245 Namen gezeigt. […] Ein kontrastreiches Programm, das garantiert für Surprisen gut ist.“
Der Falter, Nicole Scheyerer, Printausgabe, 25.4.2018

„Ein vielfältiger Diskurs – Die Ausstellung „Die 90er Jahre“ zeigt im Wien Museum MUSA in drei aufeinanderfolgenden Aufzügen mit 255 Werken von 245 Künstlern ein Panorama der Wiener Kunstszene in noch nie da gewesener Breite. Eine Kunstschau, aber auch eine Dokumentation!“
Kronen Zeitung, Florian Krenstetter, Printausgabe, 4.5.2018

„Das MUSA zeigt die Kunst der 90er-Jahre bis Ende des Jahres in epischer Breite. […] Die Schau ist umfangreich, bietet einen hohen Schauwert.“
Raiffeisen Zeitung, Jonas Vogt, Printausgabe, 9.5.2018

Trennstreifen hell 6px 650b

ERÖFFNUNG 2. Aufzug

Mittwoch 11. Juli, 18:30 Uhr

Pressedownloads zur Ausstellung

Trennstreifen hell 6px 650b