Die achtziger Jahre in der Sammlung des MUSA

Die achtziger Jahre in der Sammlung des MUSA

  • Beginn: 28.4.2015
  • Ende: 24.10.2015
  • kuratiert von: Brigitte Borchhardt-Birbaumer, Berthold Ecker
  • Eröffnung: Mo, 27. April 2015, 19.00
  • zur Eröffnung spricht: Brigitte Borchhardt-Birbaumer und Berthold Ecker
  • Projektleitung: Heimo Watzlik

Die achtziger Jahre in der Sammlung des MUSA. Pluralismus an der Schwelle zum Informationszeitalter
Rückblickend auf das vierte Jahrzehnt seiner Sammlungsgeschichte untersucht das MUSA die 1980er Jahre. Diese Phase der heftig diskutierten „Postmoderne“ ist vom Erstarken des Kunstmarkts geprägt, der anfänglich vor allem auf die männlich dominierte Malerei der „Neuen Wilden“ setzte. Die große Aufmerksamkeit, die dieser internationalen Strömung zuteil wurde, lässt leicht übersehen, dass sich daneben zahlreiche andere Richtungen etablierten.
Die geometrische Abstraktion als „Neue Geometrie“ oder „Neo Geo“ wurde als Gegenentwurf zur expressiven Grundhaltung der figurativen Malerei gesehen. Auch Kitsch und Ironie werden als Antistilmittel häufig eingesetzt. Besonders wichtig erscheint die Tendenz zur Entmaterialisierung der Kunst, die unter verschiedenen Zielsetzungen vorangetrieben wurde. Die Fotografie hat sich erstmals nach 1945 einen prominenten Platz in der Wiener Kunst erkämpft, Konzept und neue Medien spielten ebenso eine wichtige Rolle wie der Computer, der auch als bildnerisches Mittel seinen Siegeszug beginnt. In diesem Bereich wie auch in der Erweiterung und Fortsetzung des Wiener Aktionismus waren viele Künstlerinnen führend beteiligt.
Dieser künstlerische Pluralismus bildet sich auch in der Sammlung des MUSA ab. Unser Fokus richtet sich einerseits auf das allgemeine Spektrum der Kunst dieser Zeit, andererseits aber auch darauf, wieweit die genannten künstlerischen Phänomene Eingang in die Sammlung fanden.
In den 1980er Jahren gelang es der Kulturabteilung, eine allmähliche Professionalisierung im Sammlungsmanagement herbei zu führen. Die Berufung einer Ankaufsjury, die ab 1986 mehrmals jährlich Empfehlungen für die Ankäufe abgab, ist ein Meilenstein in der Sammlungsgeschichte des MUSA.

Mit Arbeiten von
Robert Adrian X, Christiane Adrian-Engländer, Siegfried Anzinger, Sepp Auer, Martin Beck, Renate Bertlmann, Franz Blaas, Tassilo Blittersdorff, Erwin Bohatsch, Herbert Brandl, Ernst Caramelle, Eva Choung-Fux, Linda Christanell, Josef Dabernig, Gunter Damisch, Walter Ebenhofer, Loys Egg, Tone Fink, Thomas Freiler, Rita Furrer, Ingeborg G. Pluhar, Tibor Gáyor, Franz Graf, Ilse Haider, Karin Hazelwander, Hermann J. Hendrich, Lotte Hendrich-Hassmann, Lore Heuermann, H + H Joos, Martha Jungwirth, Birgit Jürgenssen, Leander Kaiser, Gudrun Kampl, Johanna Kandl, Angelika Kaufmann, Herwig Kempinger, Josef Kern, Michael Kienzer, Eveline Klein, Alfred Klinkan, Kiki Kogelnik, Peter Kogler, Karl Heinz Koller, Brigitte Kowanz, Hans Kupelwieser, K.U.SCH., Paul Albert Leitner, František Lesàk, Karin Mack, Claudia Märzendorfer, Mara Mattuschka, Dora Maurer, Elfriede Mejchar, Alois Mosbacher, Walter Obholzer, Florentina Pakosta, Max Peintner, Hubert Pfaffenbichler, Franz Pichler, Walter Pichler, Beverly Piersol, Margot Pilz, Lisl Ponger, PRINZGAU/podgorschek, Arnulf Rainer, Werner Reiterer, Thomas Reinhold, Gerwald Rockenschaub, Gerhard Rühm, Romana Scheffknecht, Hubert Scheibl, Roman Scheidl, Hubert Schmalix, Zbyněk Sekal, Tim Sharp, Hubert Sielecki, Station Rose, Oswald Stimm, Thomas Stimm, Ingeborg Strobl, Jochen Traar, Bernhard Tragut, Jana Wisniewski, Erwin Wurm, Gerlinde Wurth, Robert Zahornicky, Otto Zitko, Heimo Zobernig
80er einladun Cover 400 80er einladung 2 450 Logo Destination Wien 2015 Extended jpeg 450


 

Medien