LITERATUR IM MUSA

Mittwoch, 5. April 2017, 19 Uhr

MARGRET KREIDL, ALEXANDRA KOCH und MARTIN PRINZ

 

Am Mittwoch, dem 5. April 2017, um 19 Uhr lesen Margret Kreidl, Alexandra Koch und Martin Prinz im Rahmen der Veranstaltungsreihe Literatur im MUSA. Im Jahr 2016 erhielten Margret Kreidl und Martin Prinz das Elias-Canetti-Stipendium, Alexandra Koch war Dramatik Stipendiatin der Stadt Wien. Margret Kreidl liest aus dem Band „Zitat, Zikade. Zu den Sätzen“, eine Gattungsmischung aus Gedichten, Essays, Porträts, Listen und Selbstgesprächen (Edition Korrespondenzen, 2017). Martin Prinz liest aus seinem Romanprojekt „Lilienfeld“ und Alexandra Koch aus „Titan Heart“. Einführung und Moderation: Julia Danielczyk

Trennstreifen hell 6px 650b
unnamed

MARGRET KREIDL

Margret Kreidl, geboren 1964 in Salzburg, lebt als freie Schriftstellerin in Wien. Theaterstücke, Hörspiele, Prosa und Lyrik. Aufführungen seit 1989, zuletzt: „Grinshorn et Wespenmaler. 33 drames patriotiques“, Centre Dramatique National de Montpellier 2016. Textinstallationen, zuletzt: gem. mit Rhizom, Graz und Colectivo Veinti 3, Nicaragua, Teilnahme an der 10. Biennale Zentralamerika in Costa Rica, 2016. Hörspiele, zuletzt: „Eine Schwalbe falten“, Musik: António Breitenfeld Sá Dantas, ORF 2017. Veröffentlichungen seit 1995, zuletzt: „Einfache Erklärung. Alphabet der Träume“, 2014 und „Zitat, Zikade. Zu den Sätzen“, Edition Korrespondenzen, Wien 2017.

© Lucas Cejpek

Trennstreifen hell 6px 650b

unnamed 2ALEXANDRA KOCH

Alexandra Ava Koch, geboren 1982 in Salzburg, lebt und arbeitet in Wien. Sie ist Schauspielerin, arbeitet im theaterpädagogischen Bereich und studiert derzeit am Institut für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien. Seit 2015 schreibt sie Theatertexte für junges Publikum sowie für Erwachsene. Mit ihren ersten Stücken gewann sie bei den Wettbewerben „Text in Szene“ und „schreibzeit“ und erhielt das Mira-Lobe-Stipendium. Aktuell ist sie für den Retzhof Dramapreis 2017 nominiert.

Foto: © Marco Zimprich

 

 

 

 

Trennstreifen hell 6px 650b

MARTIN PRINZ

unnamed 3

Martin Prinz, geboren 1973, wuchs in Lilienfeld auf, studierte Theaterwissenschaft und Germanistik und lebt als Schriftsteller (u.a. „Der Räuber“ und „Ein Paar“) in Wien. Zu seinen wichtigsten Auszeichnungen zählen der Förderungspreis für Literatur der Stadt Wien, Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich, Outstanding Artist Award der Republik Österreich, Nominierung zum Österreichischen Filmpreis und Drehbuch-Preis des Filmfestivals in Gijon für die Verfilmung des Romans „Der Räuber“. 2010 erschien die Reiseerzählung „Über die Alpen“ (C. Bertelsmann), 2016 der Roman „Die letzte Prinzessin“ im Insel-Verlag, wofür Prinz das Elias-Canetti-Stipendium erhielt.

Foto: © Kati Bruder