GERTRAUD KLEMM und MARTIN PRINZ, 4.3.2015

klmm prinz unten

Mittwoch, 4. März 2015, 19.00
GERTRAUD KLEMM und MARTIN PRINZ
Am Mittwoch, dem 4. März 2015, um 19 Uhr lesen Gertraud Klemm und Martin Prinz im Rahmen der Veranstaltungsreihe Literatur im MUSA.

Gertraud Klemm erhielt 2014 das Literatur-Stipendium der Kulturabteilung der Stadt Wien. Bei Literatur im MUSA liest sie aus ihrem eben erschienenen Roman „Aberland“, einem bitterbösen Porträt zweier Frauen-Generationen. Klemm beschreibt das weiterhin bestehende, konventionell-bürgerliche Verständnis der Frau in unserer Gesellschaft. Die theoretische Gleichberechtigung von Mann und Frau ist im Alltagsleben noch lange nicht eingelöst. Beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2014 gewann Gertraud Klemm mit einem Kapitel aus dem Roman den Publikumspreis. Ihr Buch kündigte der Droschl-Verlag als „gnadenlos, bissig und (aus Verzweiflung?) wahninnig komisch“ an.

Martin Prinz erhielt 2014 das Elias-Canetti-Stipendium. Prinz erzählt in seinem Roman die Lebensgeschichte der letzten Prinzessin aus dem Hause Habsburg. Der Autor schreibt über Ehe-Hierarchien, Rebellion und den sozialen Abstieg einer ungewöhnlichen Frau, die mehrere Staatsformen er- und überlebte. Prinz‘ Roman verknüpft biografische Aspekte mit historisch-politischen Ereignissen, er skizziert den Zusammenbruch der alten europäischen Welt und landet in den Utopien der Republik.

Einführung und Moderation: Julia Danielczyk

Trennstreifen hell-6px 650b
Gertraud Klemm, als Gertraud Schiel 1971 in Wien geboren. Die Autorin wuchs in Baden auf, studierte Biologie in Wien und arbeitete als hygienische Gutachterin bei der Stadt Wien bis 2005. Seit 2006 ist sie hauptberuflich als Autorin und Schreibpädagogin tätig. Im Verlag Milletré veröffentlichte sie 2006 die Erzählungen „Höhlenfrauen“, 2014 erschien der Roman „Herzmilch“, 2015 „Aberland“ (beide Droschl). Klemm erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, 2010/11 das Hans-Weigel-Literaturstipendium, 2011 den Lise-Meitner-Literaturpreis, 2014/15 das Projektstipendium des BMKK sowie das Literatur-Stipendium der Stadt Wien. 2014 erhielt sie außerdem den Publikumspreis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs. Sie lebt mit ihrer Familie in Pfaffstätten, Niederösterreich. Foto: ©Dolores David Klemm C dolores David 350b
Trennstreifen hell-6px 650b
Martin Prinz, geboren 1973, wuchs in Lilienfeld (Niederösterreich) auf, studierte Theaterwissenschaft und Germanistik und lebt als Schriftsteller (u.a. „Der Räuber“ und „Ein Paar“) in Wien. Zu seinen wichtigsten Auszeichnungen zählen der Förderungspreis für Literatur der Stadt Wien, Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich, Outstanding Artist Award der Republik Österreich, Nominierung zum Österreichischen Filmpreis und Drehbuch-Preis des Filmfestivals in Gijon für die Verfilmung des Romans „Der Räuber“. Zuletzt erschien die Reiseerzählung „Über die Alpen“ (C. Bertelsmann 2010). Foto: ©Kati Bruder Martin Prinz c Kati Bruder ausschnitt 350b
Trennstreifen dunkel-5px 950

Bildergalerie