GABRIELE PETRICEK und JOPA JOTKIN, 3.5.2017

 

Mittwoch, 3. MAI 2017, 19 Uhr

GABRIELE PETRICEK und JOPA JOTKIN

Am Mittwoch, dem 3. Mai 2017, um 19 Uhr lesen Gabriele Petricek und jopa jotakin im Rahmen der Veranstaltungsreihe Literatur im MUSA.

Im Jahr 2016 erhielt Gabriele Petricek das Elias-Canetti-Stipendium, jopa jotakin das Literatur Stipendium der Stadt Wien.

Gabriele Petricek trägt den Text „Jackie Rosé“ vor, jopa jotakin liest aus seinem aktuellen Projekt „keine kochrezepte“.

Einführung und Moderation: Julia Danielczyk

 

Trennstreifen hell 6px 650b
Newsletter Mai Literatur im MUSA

GABRIELE PETRICEK

Gabriele Petricek schreibt Prosa, performative Literatur, Essays. Sie ist Co-Gründerin des biennalen „Austrian-American Podium-Dialog“ am Max-Kade-Center, Easton, PA, und Gründerin von LITERATUR AM STEG an der Alten Donau. Gabriele Petricek lebt in Wien und als Writer-in-Residence in den USA, GB und Italien. Sie publizierte zahlreiche Texte in Anthologien und Literaturzeitschriften, erhielt Preise und Stipendien, zuletzt den Anerkennungspreis für Literatur des Landes Niederösterreich 2013 sowie das Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien 2014–2016. Zu ihren Buchpublikationen zählen: „Zimmerfluchten“ (Erzählungen, 2004), „Von den Himmeln“ (Triptychon, 2009), „Joyce’s Choice oder: Ein Hund kam in die Küche“ (2011), letztere bei Sonderzahl. 2017 erscheint „Panoramendehnung“.

Foto: © Daniela Beranek

Trennstreifen hell 6px 650b

Newsletter Mai Literatur im MUSA2

JOPA JOTKIN

jopa jotakin, kam in einer stürmischen herbstnacht des jahres 1986 schlafend zur welt. Lebt, liest, liebt, schreibt, arbeitet, strickt, isst, trinkt und schläft in wien. bestandteil des kulturvereins einbaumöbel und der theater-tanz-performance-etc-gruppe grillhendl rotation crew. mitglied der grazer autorinnen autorenversammlung. kann finnisch und dada. jopa macht seine texte unter vollem einsatz seines stattlichen körpers erlebbar – laut und deutlich. zuletzt erschienen: für die fisch. mit bildern von andrea knabl und kala haisee. Edition ch, wien 2015.

Foto: © Andrea Knabl