Donnerstag, 26. November 2015, 10.00
Verleihung des MUSA-Preis für junge Kunst 2015 und Medienkunst-Preis 2015
Begrüßung: Bernhard Denscher
Laudatorinnen: Christine Boehler und Verena Gamper
Sound: Peter Szely

Zum zweiten Mal werden heuer der Medienkunst-Preis sowie der MUSA-Preis für junge Kunst im Rahmen einer Feier im MUSA an die Preisträgerinnen und Preisträger vergeben.
Den Medienkunst-Preis 2015 erhält das KünstlerInnenduo UBERMORGEN – lizvlx und Hans Bernhard. Ihre kontinuierliche und kritische Auseinandersetzung mit massenmedialen Phänomenen und aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen war für die Entscheidung maßgeblich.
Aus den Ausstellungen in der Startgalerie im MUSA 2014 wurde das KünstlerInnenduo oellinger/rainer – Hannah Rosa Oellinger und Manfred Rainer für den MUSA-Preis für junge Kunst 2015 nominiert. Für ihre Ausstellung „VIEL ERFOLG“ haben oellinger/rainer einen Parcours in die Startgalerie gebaut, der die BesucherInnen auf den Weg des Erfolgs schickt. Auf ironische Weise beschreiben sie damit die uns allen bekannten Erfahrungen von Selbstdarstellung, Selbstbehauptung und dem Erobern eines Platzes in der Gesellschaft.
Beide Preise wurden 2014 ins Leben gerufen, sind mit je 5.000 EUR dotiert und werden durch einen unabhängigen Fachbeirat ermittelt.
Danach kleines Buffet

Trennstreifen hell-6px 650b
Kurzbiografie UBERMORGEN
lizvlx (AT, *30.1.1973) und Hans Bernhard (CH/USA, *23.7.1971) sind europäische KünstlerInnen, die mit Installation, Video, Code und Performance arbeiten: 'doing strange things with software & hardware'. UBERMORGEN war Teil der avantgardistischen Net.Art Bewegung der 1990er Jahre. UBERMORGEN hat sich der Tradition der Konzeptkunst, dem Wiener Aktionismus und dem Dadaismus untergeordnet. Ihre Arbeiten wurden als Media Hacking, Aktionismus, Recherche basierte Kunst, Newspeak und Installation und online Performances bezeichnet, wobei verschiedene Medien gemixt und Aktionen durchgeführt wurden. Im Jahr 2000 wurde die Strategie hinter der Wahlstimmen-verkaufsplattform 'Vote-Auction' von der Libération als 'un plan machiavélique' beschrieben. 2005 benannte die NZZ 'Google Will Eat Itself' als 'sachliche und perverse' Konzeptkunst.
Foto: Hans Bernhard, lizvlx, ©ubermorgen
Kontakt: UBERMORGEN.COM
UBERMORGEN 350
Trennstreifen hell-6px 650b
Kurzbiografie oellinger/rainer
Hannah Rosa Oellinger (*1987 in Korneuburg), Manfred Rainer (*1987 in Korneuburg) Hannah Rosa Oellinger und Manfred Rainer arbeiten als Kameramann, Redakteurin, Motion Designer, Passantenzählerin, Cutter, Grafik Designerin, Prüfungsaufsicht sowie als Bühnen- und Kostüm-bildnerin um ihre Tätigkeit als Künstlerduo zu finanzieren. Ihre Einreichungen und Projektvorschläge wurden u.a. von Kunsthalle Wien, MAK Wien, BKA, Diagonale und Sixpack Wien abgelehnt.
Foto: oellinger/rainer, ©oellinger/rainer
Kontakt: www.oellingerrainer.net, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Weitere Informationen zur damaligen Ausstellung in der STARTGALERIE finden Sie hier.
Oellinger Rainer koepfe c oellinger rainer 350
Trennstreifen hell-6px 650b
Veranstaltungsfotos: ©Pressedienst der Stadt Wien  
Trennstreifen hell-6px 650b

Bildergalerie